Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung im Lkr. Erlangen-Höchstadt

symbol-eb

Die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle im Landkreis Erlangen-Höchstadt ist eine offene Beratungsstelle für Menschen, die im Landkreis Erlangen-Höchstadt ihren Wohnsitz haben.
 
Das Beratungsangebot richtet sich an Familien, Kinder, Jugendliche, Eltern, Paare und einzelne Erwachsene, unabhängig von Alter, Nationalität, sozialer Lage und Weltanschauung der Ratsuchenden. Die Beratung ist ein freiwilliges und kostenfreies Angebot. Ziel unserer Beratung ist es, gemeinsam mit den Ratsuchenden Lösungswege zu erarbeiten, die für sie erstrebenswert und befriedigend sind.

 

Unsere Arbeitsgebiete

Den Schwerpunkt unserer Arbeit bildet die familienorientierte Beratung. Sie soll Kinder, Jugendliche, Eltern und andere Erziehungsberechtigte unterstützen bei:
  • der Klärung und Bewältigung individueller und familienbezogener Probleme
  • der Lösung von Erziehungsfragen
  • der Lösung von Trennungs- und Scheidungsproblemen

 

Neben der beratenden Tätigkeit engagieren wir uns auch im präventiven Bereich.
Halbjährlich erscheint unser aktuelles Präventionsprogramm mit Gruppenangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Themen für Vorträge und Seminare.
Ausgewählte Gruppenangebote finden in Kooperation mit der Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle in der Stadt Erlangen statt. Für diese können sich daher auch Interessierte mit Wohnsitz in der Stadt Erlangen anmelden. Entsprechende Gruppenangebote sind extra gekennzeichnet.

Weitere Informationen zu unseren Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene: Klicken Sie bitte hier.

 

Flyer

Gerne können Sie kostenfrei auch unseren Flyer anforden, bitte klicken Sie hier.

 

Tätigkeitsbericht 

Einen Überblick über das Spektrum unserer Angebote und Leistungen erhalten Sie über unseren jährlich erscheinenden Tätigkeitsbericht.

Gerne können Sie den aktuellen Tätigkeitsbericht online lesen. Dazu klicken Sie bitte hier.
Sie können ihn auch als PDF-Datei herunterladen. Dazu klicken Sie bitte hier.

 

Unsere Arbeitsweise

Gute Beratungsqualität liegt uns am Herzen. Deshalb nehmen wir als Team externe Supervision in Anspruch und nutzen die Kompetenz der unterschiedlichen Professionen innerhalb des Kollegiums zu kollegialer Beratung. Das Team der Erziehungsberatungsstelle besteht aus Diplompsychologen, Diplompädagogen, Diplomsozialpädagogen, Heilpädagogen B.A. sowie einer Verwaltungskraft. Die Beziehung zwischen Klient und Berater bildet das Fundament des Beratungsprozesses. Wertschätzung und Akzeptanz der Klienten sowie Empathie und Kongruenz, die Basisvariablen der klientzentrierten Gesprächspsychotherapie, sind Grundbedingungen unseres Handelns. Daneben bilden systemische und ressourcenorientierte Perspektiven gemeinsame Sichtweisen der Mitarbeiter. Zur Überprüfung der Qualität und Wirksamkeit unserer Arbeit senden wir den Klienten etwa 6 Monate nach Ende der Beratung einen Fragebogen zu. Hierin bitten wir um Angaben zur erlebten Wirkung und Qualität der Beratung. Die Angaben erfolgen anonym und werden in der jährlich stattfindenden Klausurtagung ausgewertet. Ziel ist die Sicherung guter Beratungsqualität und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess der Beratungstätigkeit.
 

Sachverständigenbeirat

Im Interesse einer wirkungsvollen Tätigkeit der Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle kommt zweimal jährlich ein Sachverständigenbeirat zusammen. Der Beirat kann weitere Sachverständige berufen. Er hat die Aufgabe, Anregungen und Empfehlungen zu geben, die geeignet sind, die Tätigkeit der Beratungsstelle zu fördern und zu unterstützen. Der Sachverständigenbeirat besteht derzeit aus folgenden Mitgliedern: Vorsitz: Markus Beck, Vorstand / Geschäftsführung Caritasverband Erlangen e.V., Caritas regio gGmbH Mitglieder: Heike Krahmer, Sachgebietsleitung Amt für Kinder, Jugend und Familie im Landkreis Erlangen-Höchstadt, Simone Steiner, Leitung Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle im Landkreis Erlangen-Höchstadt, Träger: Caritasverband Erlangen e.V.

 

Kostenregelung

Die Kostenfreiheit der Einrichtung wird jederzeit durch Zuschüsse von ca. 70 Prozent durch den Landkreis Erlangen-Höchstadt, durch den Freistaat Bayern in Höhe von ca. 20 Prozent und durch katholische Kirchensteuer- bzw. Caritas-Sammlungsmittel in Höhe von 10 Prozent an den Gesamtkosten, gewährleistet.